ChillOut! Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist

Tour: Chillout!
Tag 8: Laboe – Strande – Förde – Wendtorf
Etmal: 15 sm
Crew: Nicole, Nicola, Marc, Knut
Datum: 8. Juli 2022

Der Wecker klingelt. Ich schaue raus und die Sonne scheint. Fein: ein laues Lüftchen von 2-3 Bft weht. Es scheint ein guter Tag zu werden, auch wenn es sich wieder etwas bewölkt.

Der Tankwart ist ein Diesel-Flüsterer und redet mit unserem Dieseltank!

Nach einem kleinen Frühstück wollen wir in Strande tanken. Da sagt doch Nicole: Mensch da segeln wir gerade hin… Gesagt, getan: raus aus dem Hafen, Lappen hoch und rübergesegelt. Die Tankstelle ist frei, festmachen verboten. Das macht nur der Tankwart, und da achtet er drauf, nett und fordernd 🙂 er legt das Ohr an den Tank und tankt auch selber. Es scheint fast so, als wenn er die Dämpfe „erschnüffelt“. Aber er hört am gluckern des Diesels, wann der Tank voll ist.

Achtung: Schmetterlinge auf dem Deck!!

Weiter geht’s in die Förde. Hinter LT Friedrichsort geht Nicole mit ChillOut! vor den Wind und wir fahren „Schmetterling“. Dabei sind Fock und Großsegel wie ein Schmetterling gesetzt für maximalen Winddruck im Segel im Vorwindkurs: Groß an Backbord, Fock an Steuerbord.

Ein sehr schwieriges Mannöver, da die Selbstwendefock eher klein ist und für das Groß das Risiko einer Patenthalse besteht: das schnelle rumschlagen des Großsegels von einer auf die andere Seite. Aber wir sind Profis und treffen Vorkehrung, dass das nicht passieren kann.

Erfolgreiche Retourkutsche vom Bootsmann Jörg

Gestern… Ich vergaß zu berichten… da hat Bootsmann Jörg doch glatt eine WA geschrieben, dass die Endreinigung nicht durchgeführt werden kann. Das war erstaunlich. Da müsste ich erstmal zurückrufen… Lachen ist gesund. Nach der Dieselaffaire war das eine coole Aktion :-)))) Jetzt also zurück zu ihm zur Basis. Mal sehen, was er noch so drauf hat 😮

Zurück geht es zur Basis, wir haben uns für 14:00 avisiert.

Wie segeln aus der Förde raus. Mit abnehmender Landabdeckung werden wir schneller und krängen mehr. Es kommt richtiges Segelfeeling. Nicole ist in ihrem Element. Wir fahren 7.6 kn bei 8 kn maximaler Rumpfgeschwindigkeit und halben Wind. Wir umfahren das Flach des Au-Hakens und fahren gen Wendtorf Ansteuerungstonne mit einer Q-Wende. Halsen bei 6kn Wind wollte ich nicht. Wir bergen die Segel.

Achtern anlegen bei 5 Bft im Hafen.

Der Wind nimmt stetig zu. Draussen. Im Hafen sind auch ordentliche 5 kn Wind. Wir fahren in die Boxengasse. Ich suche die Box und versuche rückwärts einzulaufen… FAIL.

Meine Reaktionszeit ist zu lang und ich treffe die richtige Linie nicht. So breche ich das Anlegemannöver ab, fahre aus der Boxengasse und nehme einen neuen Anlauf. Jetzt weiss ich ja, wo die Box ist. Marc und Nico haben die Vorleinen im Griff, legen sie über die Poller und halten den Bug in der Mitte der Box. Nicole packt mit dem Bootshaken die Sorgeleine und stabilisiert hinten, ich ziehe uns mit dem Motor rein und Bootsmann Jörg übernimmt freundlichweise die Leinen am Steg.

Frei nach Alfred Hitchcocks „Die Vögel“ verteidigen die Möwen ihr Nest

Einige Möwen haben im Poller der Stege wohl ihr Nest, direkt neben unserer Box. Die Möwen fliegen kreischend über unseren Köpfen und starten Angriffe auf uns, um ums zu vetreiben. Natur pur.

So ist unsere Reise jetzt zu Ende. Das Boot liegt am richtigen Platz, alle sind gesund und zufrieden, dem Boot geht’s gut, und wir machen später eine unproblematische Übergabe. Bootsmann Jörg ist ein cooler Knaller.

Die Crew ist ein tolles Team, alle Mannöver gingen zum Schluss richtig locker von der Hand. Eigentlich wäre es gut jetzt noch eine Woche mit der Crew anzuhängen, aber man soll ja aufhören, wenn es am schönsten ist.

Danke an die Crew. Danke Jörg. Bis zum nächsten Mal.

Der Butterfly

Die Möwen nisten im Poller am Steg und verteidigen ihr Revier

ChillOut! Eine Frage der Ehre

Tour: Chillout!
Tag 7: Laboe Förde
Etmal: 10 sm
Crew: Nicole, Nicola, Marc, Knut
Datum: 7. Juli 2022

Heute ist ausschlafen! Heute ist Fährenfahrt für eine Stippvisite nach Kiel. Heute ist Kurzshopping. Heute ist wandern von Café zu Café.

Was die Fahre kann, können wir aber besser! Nach einem kurzen Snack legen wir mit ChillOut! zu einer kleinen Fördefahrt ab.

Wir machen dem Namen der Segelyacht alle Ehre.

ChillOut!

Sundowner in der Förde

Nicole kreuzt mit uns rauf und runter bis in die Spitze der Förde. Wir fahren Kringel, halsen, wenden und besuchen die ColorLine. Zurück gibt es noch gemeinsames Abendessen an Deck.

Danke Nicole und allen anderen für die schöne Ausfahrt!

Zur Förde

Nach getaner Tour

ChillOut! Speedsailing nach Laboe

Tour: Chillout!
Tag 6: Æroskøbing – Laboe
Etmal: 50 sm
Crew: Nicole, Nicola, Marc, Knut
Datum: 6. Juli 2022

7:00 Uhr. Gestern ist noch einer im Päckchen hinter uns dazugekommen, und ein breiter Katamaran mit Ausleger lag schon vor uns. Es ist immer noch starker auflandiger Wind vorlicher als querab. Wenig Raum zum Ablegen.

Wir bereiten alles für das Ablegen in der Achterspring vor und verlegen das Boot so weit nach achtern wie es geht. Wir dampfen mit langer Spring ein, bis wir genau im Wind stehen. Dann geht die Luzi ab und wir starten Richtung Nordwest gegen den Uhrzeigersinn rund Æro. Wir wollen so kurz wie möglich das offene Wasser überqueren, da der Wind in Böen 6 Bft mindestens erreichen soll.

Stampfen unter Motor gegen den Wind

Wir nehmen das anfängliche Stampfen unter Motor bis zur Spitze in Kauf. Aber es geht doch besser als ich dachte. Nur der Navi-Tisch versenkt sich gen Boden. Keine Sorge, der ist beweglich gebaut… aber geplant war das nicht.

Vom Kaffee-Segeln zum Speedboot

Kaum sind wir rum um die Spitze, schauen wir erst mit der Fock wie stark der Wind ist. Naja… Ist wohl Kaffeesegeln :-). Also machen wir genau das. Marc hat für alle Kaffee gezaubert. Mjammy… Es ist doch frisch draußen und der Kaffee weckt die Batterien auf.

Danach holen wir dann das Groß raus. Erst im zweiten, dann im ersten Reff. Wir ziehen mit bis zu 7.6 kn eine Naht durchs Wasser.

Es läuft: Planänderung Ziel Olpenitz/Schlei nach Laboe.

Das Wetter ist gut, die Sonne scheint, der Himmel ist blau, das Boot rennt und der Wind ist machbar. Ein kurzer Wettercheck ergibt, dass morgen, Donnerstag, Shit Wetter mit Regen und Sturm ist. So entscheiden wir uns dazu weiter zu düsen bis nach Laboe. Von dort nach Wendtorf ist es dann Freitag nur ein ganz kurzer Sprung.

Da war doch was mit Sperrgebieten?

Gut, dass wir Seekarten lesen können. Wir fühlten uns – wie wir später gesehen haben – durch die Militärpräsenz von Al Aziz, einem Flottenschiff von Deutschland für Ägypten, beobachtet. Aber alles im grünen Bereich. Die Sperrgebiete meiden wir, es sind keine Schießübungen für diese Woche angesetzt. Ich danke der Telekom, dass wir auf dem Wasser Empfang haben.

Wir donnern mit über 7 kn in die Kieler Förde. Nach den Sperrgebieten und den Messtonnen vorbei am Ostquadrant zu Tonne 3 gegenüber des Yachthafens. Dort bergen wir die Segel, legen uns mit dem Heck in den Wind und lassen Ruhe im Schiff einkehren. Zeit für Leinen und Fender.

Um 16:15 Uhr sind wir in Laboe in der Box am Schwimmsteg fest und genießen einen Heißdrink im Restaurant im Hafen mit Blick auf die Förde.

Wie geplant ziehen noch mehr Wind und graue dunkle Wolken auf. Vorboten für die Nacht und den nächsten Tag. Alles richtig gemacht! Morgen dann Hafentag.

ChillOut! Von Zwiebeln, Zuchini, Kartoffeln und Oliven

Tour: Chillout!
Tag 5: Æroskøbing, am Abend
Etmal: 1 Abendessen lang
Crew: Nico, Nicole, Marc, Knut
Datum: 5. Juli 2022

Mjammi. Gleich ist Abendessen. Wir schmeissen den Grill auf ChillOut! an. Eines der relevantesten Features des Bootes!

Grillmeister Marc gibt alles!

Marc: wer kann der kann!

ChillOut! Café-Tester…

Tour: Chillout!
Tag 5: Æroskøbing, Nachmittags
Etmal: 3 Cappuccino
Crew: Knut
Datum: 5. Juli 2022

Cappuccino können die Einheimischen hier. Hygge auch. Heute schlurfen wir durch Lädchen und vor allem Cafés. Mit und ohne Garten…

Die Blåbær Gårdbutik ist ein Geheimtipp. Ein superschöner Garten zum Verweilen und die Butik ist ein Oberknaller mit total netten Wohn-Accessoires.

Das Gamle-Cafe direkt am Marktplatz mit Schnell-Heiratsamt nebenan. Auch hier alles zum stöbern: Kleidung, Whiskey, Käse, andere Leckereien, wie Brot und Backwaren… Und das Café dabei mit Gartenplätzen.

Das Andelen Guesthouse lädt ebenfalls ein für einfache aber nette Unterkunft. Inmitten der Stadt, direkt an der Butik. Ein Cafe-Wagen mit ein paar  Draußen-Sitzplätzen im Grünen.

Und es gibt viel mehr …

Lemongras und Süßholz Tee

ChillOut! Der Palstek-Kneifer

Tour: Chillout!
Tag 5: Søby – Æroskøbing
Etmal: 7,5 sm
Crew: Nicola, Nicole, Marc, Knut
Datum: 5. Juli 2022

Ich berichtete von dem Skipper, der gestern reinkam und, während wir weg waren, neben uns angelegt habt, dabei unseren Palstek mit seinem selbstklemmenden Palstek eingeklemmt hat.

6:30 stehen wir auf. Ab Mittag soll es Shit Wetter geben mit Starkwind- und Sturmböen und Regen. Der frühe Vogel fängt heute den Wurm. Gute Vorbereitung und Absprache: Wir verholen uns an die Poller, und 1-2-3 bekommen wir den Palstek frei. Topp Leinenarbeit vorn, topp gemeinsame Arbeit hinten.

Ab geht es Richtung Æroskobing zum Shopping. Fock raus reicht, mit 5 kn achterlichen Wind geht’s zum Æeroskøbing Havn, längsseits angelegt und Brötchen für Nicole und Marc geholt. Dabei dezent einen Cappuccino geschlürft.

Heute ist noch einmal Freizeit, Urlaub und Shopping. Morgen ist der Plan zum Festland zurückzukehren. Warten wir das Wetter ab… Es gilt das richtige Zeitfenster zu finden!

Heute Abend: Wir grillen den frühen Vogel. Dann ist er weg!

Die beiden können was und haben Spaß ohne Ende

ChillOut! Lukrez, ca. 400 v. Chr.

Tour: Chillout!
Tag 4: Søby Hafentag
Etmal: 50 km ÖPNV
Crew: Nicola, Nicole, Marc, Knut
Datum: 4. Juli 2022

Hafentag. Wir sind spät aufgestanden. Der Wind nimmt stetig zu bis auf Starkwind im Hafen und deutliche Krönchen auf dem Wasser bilden sich. Wir entschließen uns dazu, einen Ausflug nach Marstall und Æroskøbing zu machen.

Bis zur Abfahrt mit dem Bus ist noch Zeit. Wir sitzen auf dem Boot und erleben die Anlegemanöver der anderen Crews bei solchen Windverhältnissen im Hafen anzulegen. Allein drei Schiffen können wir beim Anlegen Hilfestellung geben.

Ein mir bekannter und netter Lateinlehrer schreibt spontan dazu:

Suave, mari magno turbantibus aequora ventis e terra magnum alterius spectare laborem; non quia vexari quemquamst iucunda voluptas, sed quibus ipse malis careas quia cernere suqvest. [Lukrez, griech. Philosoph, Epikuriker, ca. 400 v. Chr.]

Süß ist es, vom sicheren Lande aus, die Mühen im Sturm eines Anderen zu beobachten,  nicht weil es einem Freude bereitet, dass dem Anderen Leid erfährt, sondern weil es Freude bereitet zu sehen, welchem Leid man selber entgangen ist.

Der ÖPNV auf der Insel ist kostenfrei. Die Menschen hier sind alle entspannt. Und das beste: die Busse sind pünktlich. Morgen verlegen wir uns nach Æroskobung und gehen noch einmal shoppen.

Zurück in Søby gehen wir ins Arthur essen. Mit einem Apperol Spritz verlassen die Ladies stilecht das Restaurant.

Auf dem Boot empfängt uns der Nachbar, der zwischenzeitlich mit 5 Bft eingelaufen ist und einen selbstbeklemmenden Palstek über unseren gelegt hat. Und auf der Leine ist Dampf! Mal sehen wie wir morgen wegkommen…

ChillOut! Søby by Night

Tour: Chillout!
Tag 3: Søby Hafen – Søby Kirche – Søby Hafen
Etmal: 1.275 Schritte
Crew: Nicola, Knut
Datum: 3. Juli 2022

Nachdem der Regen endlich aufgehört und wir pappsatt sind, gehen wir noch ins Dorf. Eine Bäckerei, die sich als Pizzaria verkleidet und ein Künstler, der Kunstblumen herstellt.

Hier der Blick auf den Hafen mit den diversen Fahren.

Gute Nacht Dänemark.